Die alternative Bier-Strategie in der Krise

Daß es auch anders geht als mit Trübsalblasen erhellt der Wirtschaftsteil der Samstags-FAZ vom 27. August 2011:

Eine Geschichte der Woche stand vor ein paar Tagen in der Frankfurter Ausgabe der „Bild“-Zeitung. Dort hat Bernd Reisig, früher Manager des Frankfurter Fußball-Zweitligisten FSV, eine spannende Rechnung angestellt. Und die ging so: „Wer vor 18 Monaten 1158,40 Euro in Aktien der Commerzbank investiert hat, musste sich 18 Monate lang über fallende Kurse ärgern und hat heute nur noch 215,28 Euro. Wer aber vor 18 Monaten 1158,40 Euro in Bier einer bestimmten Marke investiert hat, war ständig heiter, hat ein Stück Regenwald gerettet und heute noch Leergut im Wert von 223,20 Euro.“

Denn mal Prost! Und immer schön kritisch bleiben, gelle?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s