Broder & Bolz über Meinungsfreiheit im Sperrfeuer der Political Correctness

Am 29. September 2010 diskutierten im Deutschlandfunk u.a. Norbert Bolz und Henryk Broder über das Thema

„Meinungsfreiheit zwischen Tabubruch und politischer Korrektheit“

Besonders interessant: Ab ca. Min 11:00 sagt Bolz:

„Schauen Sie sich nur die letzten beiden Kommentare von Elmar Theveßen vom ZDF [stellvertr. Chefredakteur] an. Das ist eine unglaubliche Katastrophe, ein Offenbarungseid des Journalismus. Und das Ganze läuft unter korrektem, moralisch anspruchsvollem Verhalten. Der deutsche Journalismus ist in solchen Exemplaren auf ein Niveau abgesackt, daß man sich in der ganzen Welt schämen muß. Und der Rest der Welt lacht auch über uns.“

Hier einer der beiden Kommentare:

Elmar Theveßen zu Sarrazins Äußerungen

Das ist mit Steuerzahlergeldern finanzierte Desinformation:

Theveßen: Sarrazin behaupte, 80 Prozent der Intelligenz sei vererbt. In Wirklichkeit seien es aber nur 50 Prozent. Deshalb müsse Sarrazin gehen.

Die Wahrheit: Sarrazin schreibt, es  seien 50 bis 80 Prozent der Intelligenz erblich. Theveßen hat sich die Zahlen so zurechtgelegt, daß sie ihm passen (s. Ronald Gläser: Fakten-Check zu Sarrazin).

Fazit: Wir brauchen nicht nur neue Parteien, sondern auch neue Medien, die ihrem Auftrag zur wahrheitsgerechten Information der Öffentlichkeit wirklich nachkommen.

Im Pressekodex des Deutschen Presserates heißt es hierzu einleitend:

Ziffer 1  –  Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde
Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der Presse.
Jede in der Presse tätige Person wahrt auf dieser Grundlage das Ansehen und die Glaubwürdigkeit der Medien.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Political Correctness abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Broder & Bolz über Meinungsfreiheit im Sperrfeuer der Political Correctness

  1. winfried krenn schreibt:

    sehr geehrte damen und herren,
    hr. thevesen behauptet in einem zdf – spezial, der deutsche bürger müßte nach einem ausstieg aus der atompolitik mehr für den strom bezahlen. deutsche unternehmen würden dann unterwandert von billigen atomstromanbietern. eines der länder die das gleichgewicht in deutschland stören würden sei österreich.
    ich möchte bitte festhalten, daß der österreichische bürger zwentendorf verhindert hat. es wurde nie fertig gestellt. österreich importiert 5% schmutzigen strom.

  2. Pingback: „Aus einem Furz ein Fackelzug gemacht“ – Henryk M. Broder interviewt Thilo Sarrazin | Etzel's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s